Karczma Polska
58-564 Sosnówka
ul. Tyrolska 14


tel./fax +48 (075)761 09 20
In der Nähe des Stausees in Hohen-Zielerthal an der Straße nach Arnsdorf fällt auf der rechten Seite das liebevoll restaurierte, reich mit Blumen geschmückte Tiroler Haus "KARCZMA POLSKA" auf. Aus dem baufälligen Tirolerhaus entstand hier ein gemütliches Gasthaus. In einem Ortsplan von Seidorf findet man dieses Haus unter der Nr. 232 als vorletztes der Tiroler Ansiedlung Hohen-Zielerthal. Nach dem Kriege wurde hier eine Kolchose eingerichtet. Durch Umbauten verlor dieses Haus seinen typischen Charakter. Mit viel Mut und Optimismus kaufte der gelernte Koch und Hotelfachmann, der Wrt, dieses inzwischen heruntergewirtschaftete Anwesen. Es begann eine aufwendige Sanierung, die mit Hilfe von Familienangehörigen und Bekannten kostengünstig ausgeführt wurde. Mit großem Fleiß, Ausdauer und viel Geschick entstand innerhalb von zwei Jahren ein schönes Gasthaus mit gemütlicher Atmosphäre. Die altenwieder freigelegten Balken, die kleinen Nischenfesnster und eine rustikale Einrichtung strahlen Wärme und Geborgenheit aus. Galerie und Fenster sind mit roten Geranien geschmückt und geben dem Haus einen alpenländischen Charakter.Bei schönem Wetter lädt ein großer Garten mit Terasse zum Verweilen ein. Wird man bei der Einkehr freundlich auf deutsch und polnisch von dem Wirt begrüßt, fühlt man sich gleich wie zu Hause. Für das leibliche Wohl sorgen hausgemachte regionale und schlesische Spezialitäten.

Im Jahre 1839 mußte eine evangelische Gemeinde ihre Häuser in Zielrthal-Nordtirol wegen der Glaubensverfolgung verlassen. Im habsburgischen Kaiserreich herrschte damals die Devise: "cuius regio eius religio". Weil die Habsburger streng katholisch waren, gab es keinen Platz mehr für die Evangeliker, die ihren Glauben weiter pflegen wollten. Der preußische König Friedrich Wilhelm III war so tolerant, daß er die Zielerthaler sich in Erdmannsdorf und Seidorf am Fuß des Riesengebirges einsiedeln ließ, ja sogar gründete er für sie eine Weberei, die bis heute arbeitet. Es waren ca. 200 Familien, die ihre Sitten und Bräuche und uhre Bauweise nach Niederschlesien mitgebracht haben. Nun können wir die Überbleibsel ihrer charkteristischen Häuser mit schwarzen Balkons, geschmückt mit Geranien und mit einer Scheune, die zum haus gehört, bewundern. In einem dieser Häuser, mit viel Mühe nach dem alten Muster renoviert, befindet sich gerade das Gasthaus "KARCZMA POLSKA".